ARCHITEKTUR:

Motto: Der Ort und die Nutzung führen zu EINER schlüssigen Idee

-

Die Auftragserfüllung endet optimalerweise in Baukunst. Nicht umgekehrt.

-

Erfolgreiches Entwerfen entsteht wohl im Erkennen der gegebenen Spielräume.

-

Dem "Ort" und dem "Inhalt" zu dienen verbietet gestalterische Arroganz.

-

Sich-Einfügen schließt Sich-Behaupten nicht aus.

-

Bestandteil des Ortes sein zu wollen, kann im Extremen auch einen Solitär erfordern.

-

Das Planen ist unsere Verdienstquelle. Wir müssen davon leben, trotz der geforderten Treuhandschaft für den Bauherrn und des Dienstes an der eigenen Unsterblichkeit.

-

Die Plastizität des Gebauten entsteht durch seine Struktur. Nicht umgekehrt.

-

Die Mathematik des Planens soll die Emotionen dominieren. Sie wird durch diese erträglich.

-

Der Raum (space) erschafft das Volumen, nicht umgekehrt. Bauen beherbergt.

-

Zeitlosigkeit ist das Ziel, zeitgebunden der Weg dorthin.

-

Soviel Einheitlichkeit wie möglich.
Soviel Vielfalt wie notwendig.

-

Die Konstruktion mit ihren Materialien erzwingt eine Oberfläche, nicht umgekehrt.

-

Form und Material als Symbol erzwingen Konstruktion.

-

Ökonomie der Mittel ist zwingendes Ziel.
Überfluss der Mittel ist Gift.

-

Nur ein gesellschaftlicher Konsens als Basis erlaubt einen individuellen Stempel.

-

Architektur ist kein Dogma, sondern nie endgültig beantwortete Frage.

-

Planen ist autokratischer Akt, und in der Summe von koordinierten autokratischen Akten: Teamwork.

-

Architektur ist ein vergängliches Produkt und nur im Traum des Planers oder als Idee von Dauer.

-

Wehe, die Lust am Planen wäre eliminiert und die Pflicht würde sichtbar.

 

 

Link zum Artikel “Vergessen: Die Stadtkontur” (unter Publikationen)